Simbasco

Persönlich

Yvonne Reinli ist mein Name und ich bin im Zeichen der Fische 1962 geboren. Schon in jungen Jahren haben mich Hunde begleitet. Die Verschiedenheit unserer Vierbeiner geniesse ich. Sie zeigt mir auf, dass Rasse, Grösse, Temperament, Charakter sowie gesundheitliche Aspekte auf das Leben jedes Hundes einwirken. Diese Individualität gefällt mir und motiviert mich, Kurse zu besuchen und neue Wege in der Hundeschule zu gehen. Die Arbeit mit den eigenen Hunden hilft, Erfahrungen zu sammeln sowie Höhen und Tiefen akzeptieren zu lernen. Mit dem Studium der Tierpsychologie, Schwerpunkt Hund, wurde mir ein weiterer Einblick in diese Welt ermöglicht.

Konzept

Hunde sind Rudeltiere, sie bringen eine hohe Bereitschaft mit, sich in die Familie einzugliedern. Ein souveräner Chef, der weiss was er will, erleichtert ihm dies. Wenn zwischen uns und dem Hund Differenzen entstehen, müssen wir den Fehler oft bei uns selbst suchen, denn dort liegt er in den allermeisten Fällen.

Auch Hundebesitzer, die klar denken und ihren Hund lieben, machen Fehler bei der Erziehung und der Hundeschulung. Ein üblicher Fehler ist ziellose Ausbildung; ein weiterer ist Unkenntnis der Erziehungsmethoden, die sich als wirksam erwiesen haben.

Leider werden Hunde nie verstehen, warum wir sie erziehen und mit ihnen eine Hundeschule besuchen. Aber wir wissen es. Die Ausbildung bietet ihnen nicht nur Sicherheit, sondern sie können dadurch ihr Leben besser geniessen. Hunde brauchen ihre Menschen nicht allein als Futterlieferanten, nicht als Bereitsteller von grossem Lebensraum, vielmehr vorrangig lebenslang als verlässlichen Sozialpartner. Sie brauchen unsere soziale Fürsorge, unsere Zuwendung, ohne die sie mehr oder weniger ausgeprägt Schaden nehmen.

Der Erfolg einer Therapie in der Hundeschule hängt über weite Strecken von der Motivation und dem Einsatz des Hundehalters ab. Je intensiver dabei die Beziehung zwischen Hund und Besitzer ist, desto aussichtsreicher kann die Therapie eingeschätzt werden.

Wird ein konkretes Problemverhalten festgestellt, muss man etwas tun; das ist man seinem Vierbeiner, sich selbst und seinen Mitmenschen schuldig. Ganz unterschiedliche Ursachen können dazu führen, dass ein Hund verhaltensauffällig wird. Entsprechend gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, diesem Problem zu begegnen. Verhaltenstherapie und korrekte Hundeschulung beeinflussen das Verhalten von Haushunden mit Problemen.

Nicht jeder Hund, der ein unerwünschtes Verhalten zeigt, ist ein Problemhund. Vieles liegt auch in der Natur des Hundes, z.B. das Jagen oder die Aggressivität in Verbindung mit territorialem Verhalten. Viele glauben, dass eine erfolgreiche Ausbildung bei Problemhunden nicht möglich ist. Das sehe ich anders. Auf Grund meiner tierpsychologischen Ausbildung können auch schwierige Hunde die Hundeschule mit erarbeitetem Erfolg verlassen.

Eigene Hunde

Zum Fotoalbum


Pearl

In Pearl habe ich eine wunderbare Traumhündin gefunden. Sie ist am 31. Juli 2013 auf die Welt gekommen. Täglich erfreut sie mit ihrem fröhlichen Naturell und ihrer endlosen Motivation zur Arbeit. Wir geniessen das Agility mit tollen Turniererfolgen, Dogdance mit spritzigen Choreografien, Nadac und das Longieren. Es wird eine spannende Zukunft

Fairy

Die kleine Fee ist am 2. Februar 2012 auf die Welt gekommen und hat mich vollkommen verzaubert. Der kleine Feger ist stets bei jeder Dummheit dabei und dies auch oft mit lautem Gebell. Dennoch ist sie verschmust und liegt immer zu meinen Füssen. Agility findet sie cool und läuft auch sehr gerne mit Ihrem Agilityfreund.

Zuela

Am 12. September 2010 hat Zuela den ersten Atemzug gemacht. Es war Liebe auf den ersten Blick mit der quirligen Bluemerle-Hündin. 

Sie geniesst das Rudelleben und kann jeden mit ihrem blauen Blick in den Bann ziehen.

Kisha

Kisha hat am 18.8.2009 das Licht der Welt erblickt. Du hast dich mit deinem Liebreiz in unsere Herzen geschlichen. Du verzauberst mich jeden Tag aufs Neue. Du bist unsere kleine Knutschkugel und hast alles voll im Griff. Im Agility geniesse ich so viele tolle Momente mit der kleinen Kampfameise. Die kleine Rennmaus hat schon so viele Finaleinzüge bei Grossturnieren erreicht und mit vollem Einsatz mit mir bestritten. Danke für diese tolle Teamfähigkeit. Auch das Dogdance kann uns begeistern. Ich freue mich auf viele schöne weitere Momente.

Inuk

Auf ganz speziellem Weg findet Inuk den Weg in Erinnerung an Duke in unser Rudel. Am 23.5.2008 ist er auf die Welt gekommen . Er hat alle fest in der Pfote, ist aufgeweckt und wie es sich für einen Reinli-Hund gehört auch ein wenig frech. Agility, Dogdance und Nadac sind seine Steckenpferde. Im Oktober 2016 nimmt er an der Agility-WM teil und erfüllt mich mit Stolz. Ich wünsche mir noch ganz viele schöne und bewegende Momente mit dir kleiner Sheltiemann.

✝ Basco

Hallo! Ich bin Basco, ein schwarzmarken Hovi. Am 8. Februar 2003 wurde ich geboren. Die Welt ist so spannend und aufregend. Meinen Meister habe ich erzogen und er gehorcht mir schon ganz gut. In Sachen Obedience sind wir schon ganz schön stark, wenn ich will. Mir gefällt das Leben im Rudel mit Timy und der adoptierten Pflegehündin Simba, die zu uns gestossen ist. Am schönsten sind die Wanderungen am Rhein. Ich liebe das Wasser und setz mich so gern mittenrein. Mittlerweile nehme ich das Leben etwas ruhiger nur den gestohlenen Pralinen kann ich immer noch nicht widerstehn. Am 17. Juli 2014 bist du sanft zu Hause eingeschlafen und über die Regenbogenbrücke gewandert. In unseren Herzen tragen wir Dich in guter Erinnerung ewig

✝ Joyce

Joyce ist eine ganz tolle Hündin, die am 30.4.2006 das Licht der Welt erblickt hat. Sie ist speziell auf der ganzen Linie. Sie liebt es über Agilityhindernisse zu fegen und tanzt mit mir um die Wette. Sie geniesst es mit Ihren Rudelfreunden zu balgen und uns mit Ihrem Charm die Tage zu versüssen. Im Agility haben wir viel erreicht. Den Danja-Cup in Dänemark gewonnen. Sheltieturnier Wien sowie Italien Mannschaftssieger geworden. An 4 Schweizermeisterschaften immer Finalteilnahme. Am 20. August 2013 ist sie unerwartet in meinen Armen verstorben und über die Regenbogenbrücke gesprungen. Adieu Joyce wir sind traurig Du fehlst uns unsagbar.

✝ Timy

Timothy ist mein Name, aber alle nennen mich Timy! Im Sternzeichen Krebs bin ich am 27. Juni 2003 auf die Welt gekommen. Ich freue mich auf eine spannende und aufregende Zeit bei meinem Rudel. Im Agility sind wir in die 2 aufgestiegen. Auch im Obedience nehmen wir an Prüfungen teil und messen uns gerne mit anderen Teams in der Unterordnung. Dogdance ist die Leidenschaft meines Frauelis. Schon an 2 internationalen Tanzturnieren haben wir teilgenommen. Ebenso kenne ich das Frisbeespielen. Es gibt für mich nichts Größeres als dieser runden Scheibe nachzujagen, sie zu catchen und sofort zurückzubringen, damit eine neue Scheibe fliegt. Mit der runden Scheibe bin ich am 8. Juni 2010 mit grossen Rückschmerzen sanft eingeschlafen.

✝ Duke

Duke der kleine Sheltie hat das Herz meiner Familie im Sturm erobert . Am 22.7.2007 ist er auf die Welt gekommen. Liebe auf den ersten Blick hatte uns zusammengefügt. Wir hatten jeden Tag viel Liebe von einem ganz speziellen kleinen Freund erhalten. Mit acht Montaten ist er über den Regenbogen in den Pfötchenhimmel gesprungen. Am liebsten mochte er tolle Spaziergänge. Immer um alle ist er herumgesprungen. Twist und Turn waren seine Lieblingsbewegungen im DogDance. Am 28.3.08, viel zu früh ist er sanft eingeschlafen in unseren Armen. Du fehlst uns kleiner Duke.

✝ Simba

Simba war unser temperamentvoller Tervuren. Am 14. August 2000 erblickte er das Licht der Welt. Er war sehr aufmerksam, ein kleiner Egoist, enorm verspielt und mega frech. Agility war für ihn das Grösste. Viele Trainings haben wir gemeinsam genossen. Dabei überspannte er den Bogen ganz schön oft. Dem Spitznamen Lothar (Sturm) wurde er gerecht wenn ganze Seitenteile der Sprünge davonflogen. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen und konnten auch in der Disziplin Obedience erfolgreich arbeiten. Traurig nahmen wir am 20.10.2003 viel zu früh Abschied von unserer Simbüse

✝ Terry

Terry wurde 1998 in Frauenfeld geboren. In seinem neuen zu Hause stand er sofort im Mittelpunkt. Als Leonberger hatte er mit der Erziehung und der Unterordnung nicht viel am Hut. Doch so sehr er sich mit dem Ungehorsam auch bemühte, sein «Fraueli» gab nicht auf. Laufend besuchte Sie weitere Seminare für Hundeerziehung oder nahm an Schulungskursen teil. Tja, ihm blieb nichts erspart und somit wurde er mit Konsequenz und der richtigen Führung ein akzeptiertes Familienmitglied. Er kann sogar richtig stolz sein, ist er doch der Grundstein für die Hundeschule. Am 17. Januar 2003 ist er, leider viel zu jung, in meinen Armen sanft eingeschlafen.